www.ortsgeschichte.stephan-wrobel.de

Ortsgeschichte im "Notizblog"| Vorwort


🏰 "Ortsgeschichte" – was motiviert?


Stand 18.08.2020 (refresh)




Die interessante Schautafel (Foto) habe ich zufällig entdeckt. (Die Sonne steht schon tief und wirft lange Schatten.) Beim Abbiegen aus Versehen von der Bundessstraße 304 hinter GLOBUS Freilassing gegenüber Firma Max Aicher. Ich lande in einer kleinen Sackgasse an der obigen Wiese und sehe dort eine Informationstafel über die Römer stehen, was sofort meine Aufmerksamkeit hat! Sie informiert über eine uralte archäologische Besonderheit an dieser Stelle.

Hier verlief die einstige ☞ Römerstraße (Artikel in Arbeit) Augsburg – Salzburg entlang der B304 und dann via Bruch zur Saalach. (Dort bei Flußkilometer 4,6, noch heute ☞ "Römerfurt" genannt, war eine Furt oder möglicherweise eine Brücke über den Fluß, eine Stelle, die mich beim Spazierengehen dort immer wieder fasziniert. Vgl. dazu rechts den Screenshot eines Facebook-Posts nach einem solchen Spaziergang.)

Am unteren Rand der Tafel steht eine Botschaft oder Aufforderung, ein motivierendes Motto, das sofort meine Zustimmung hat, wenn es dort (Foto) heißt:



"Natur und Geschichte erleben." Eine Initiative der Gemeinde Ainring und der Stadt Freilassing. Wir laden Sie ein, nachzudenken, über Heimat und Natur, Geschichte, Gegenwart und Zukunft!

Ok, das möchte ich hier im "Notizblog" beim "Stadt- und Naturschlendern" mit Hintergrundinformationen unter "Ortsgeschichte" tun. Erfreue mich selbst daran, Leser und Unterstützer (siehe unten) herzlich willkommen!

Die Schautafel steht an der Grenze zwischen Freilassing und Ainring (Schiffmoning). Bei ihrer Enthüllung am 13. Juli 2012 in An­wesenheit der damaligen Bürger­meister Hans Eschlberger und Josef Flatscher rezitierte der Ainringer Heimat­dichter Walter Soraruf Verse, die mich motivieren und alles hier auf den Punkt bringen können:

Was jetzt ist und auch in Zukunft
Es ist auf Altem aufgebaut.
Lasst es uns schützen und erinnern
Weil man sonst nicht der Zukunft traut.

Quelle: Thüry 2012, S. 9.



Einführung zur Rubrik "Ortsgeschichte" (Auszug)

Lehm und Eisen,
Notenblatt und Kreuz,
Stein, Salz, Wasser, Bier ...



Unter "Ortsgeschichte" verstehe ich Historisches zu Orten, Gewässern, Ereignissen, Gebäuden, Namen, Sachthemen usw. in erster Linie in meiner Wahlheimat Freilassing und im heutigen Landkreis "Berchtesgadener Land" (BGL) sowie in Salzburg Stadt und Land:

  • Im uralten frilaz (um 1130 o. früher), was später zum Weiler am Schnittpunkt wichtiger Verkehrs- und Poststraßen (1300 bis 1800) und 1954 zur Stadt wird, das ist meine Wahl­heimat Freilassing, "Lehm & Eisen(bahn)" – Bauern­land seit ewig und Eisen­bahn seit 1860. Eigentlich auch "Bier" – gutes Weißbier ... ☺, bis heute. (Gebraut wurde vieler­orts seit Jahr­hunderten, nicht zuletzt dort, wo auch Gerste angebaut wurde.) Und mehr – denn als ältester namentlich bekannter Be­wohner auf Freilas­singer Orts­gebiet gilt der Römer Matulus, offenbar ein Pendler nach Iuvavum, dem späteren Salz­burg, was zwar sehr lange her ist, fast 2.000 Jahre, doch Pendler von Freilas­sing nach Salzburg gibt es noch heute ... (Zum antiken Iuvavum, dem Drehkreuz von Handel und Verkehr eines großen Landbezirks, gehörten auch Freilassing und Ainring und ihre Gutshöfe.) ...
  • Weiterlesen ...

    via Titelseite (Home "Ortsgeschichte")







    Empfohlene Zitierweise

    Stephan Wrobel: Ortsgeschichte, Vorwort, publiziert am 18.08.2020; in: Notizblog – "Was man schreibt, das bleibt!" (persönlicher Blog), URL: http://www.stephan-wrobel.de/start-ortsgeschichte.htm ( )


    In eigener Sache. Diese Website entsteht aus Interesse an Heimatgeschichte und Freude am Texten und ist nicht kommerziell. Wenn du, lieber Leser, oder Sie, liebe Leserin, etwas Persönliches oder Fotos zum Thema beitragen möchtet, dann fühlt euch bitte frei, mir zu schreiben. Danke und Gruß, Stephan Wrobel
    Idee, Urheberrecht, Verwertungrechte und Copyright für Texte, Fotos und Design dieser Website: © 2020 Stephan Wrobel Freilassing (Abdruck oder Erlaubnis zur gewerblichen Zweit- oder Drittverwertung von Artikeln nur auf schriftliche Anfrage).